De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

De/Konstruktives Puppenspiel

2014, 16 Fotografien, je 40 x 40 cm, aufgezogen auf Forex (weiß, 5mm)

Dieses Ensemble quadratischer Fotografien bezieht sich (humorvoll) auf mehrere Richtungen der modernen Kunst: Die Russische Avantgarde erfand den Konstruktivismus. Die russischen Künstler/innen konstruierten verschachtelte Bildräume und Objekte, oft mit Betonung der Diagonale. Ihre Werke waren abstrakt bis ungegenständlich, beinhalteten aber auch Kostüme und Bühnenbilder. Sophie Taeuber entwickelte 1918 in Zürich konstruktive Marionetten. Die Fotografien von Florence Henri dekonstruierten den Raum. Richard Paul Lohse, der bevorzugt Quadrate malte, prägte den Begriff der Konstruktiven Kunst. Die Zürcher Konkreten und Konstruktiven arbeiteten vollkommen ungegenständlich und zumeist geometrisch. Hans Bellmer's surreale Fotografien zeigen Puppen(teile); viele Werke von Surrealisten thematisieren das Verhältnis von menschlichem Körper und Psyche sowie von Frau und Mann mittels Puppen-Darstellungen. Den Dekonstruktivismus als visuelles Prinzip gibt es bisher nur in der Architektur; allerdings könnten auch etliche (Foto-)Collagen, Animationsfilme, Skulpturen und Gemälde als dekonstruktivistisch gelten, von Hannah Höch bis heute. In De/Konstruktives Puppenspiel ziehen zwei Verkäuferinnen eine männliche Modepuppe um, wofür sie sie zerlegen müssen, und haben sichtlich Spaß dabei. Die Fotografien zeigen konstruktiv anmutende Bildausschnitte des "sur-realen" Geschehens, in dem die Puppe "dekonstruiert" wird.

pdf Bild und Text als PDF


Doll De/Construction

2014, 16 photographs, 40 x 40 cm each, mounted on forex (white, 5mm)

This set of square-format photos plays with affectionate irony on several movements in modern art. The Russian Avant-garde invented Constructivism. Russian artists constructed interlacing pictorial spaces and objects, often emphasising the diagonal. Their works ranged from the abstract to the non-objective, but also featured costumes and stage sets. In Zurich in 1918, Sophie Taeuber developed constructivistic marionettes. The photographs by Florence Henri deconstructed space. Richard Paul Lohse, who took to painting squares, coined the term Constructive Art; the Zurich exponents of Concrete and Constructive Art avoided representational elements in their work altogether, keeping predominantly to geometrical compositions. Hans Bellmer's surreal photographs show dolls – or to be more precise, parts of dolls. Many Surrealist works focus on the relationship between the human body and the psyche, and between woman and man, via images of dolls. Deconstructivism as an explicit visual principle has appeared only in architecture as yet; but from Hanna Höch to the present day, many (photo) collages, animation films, sculptures and paintings can be regarded as deconstructivist. In Doll De/Construction, two sales girls re-dress a male shop-window mannequin, which involves taking it apart – to their manifest delight. The photographs show this "sur-real" action in takes and compositional frames of a Constructivist to Constructive slant, while the doll is being "deconstructed".

pdf image and text as PDF