LINIEN IM KRIEG   /   LINES AT WAR

Linien im Krieg - Synagoge Linien im Krieg - Flucht Linien im Krieg - KZ Linien im Krieg - Grenze Linien im Krieg - Hitlerjugend Linien im Krieg - Verhaftung

 

Linien im Krieg

2017, 6 digitale Grafiken auf Bütten-Karton, je 40 x 160 cm oder 40 x 170 cm.

Etliche Werke von Sophie Taeuber-Arp, die 1940-42 in ihrem Exil in Südfrankreich entstanden, zeigen in vordergründig ungegenständlichen Linien-Geflechten Sechssterne, Haken und Peitschen. Die Kompositionen aus geschwungenen Linien haben zum Teil etwas Verlorenes, Gebrochenes, Irrationales. Sie wirken teils gezielt "wirr", was für alle früheren Werke von Taeuber-Arp ganz untypisch ist. Meine These ist, dass Taeuber-Arp in ihre bis dahin rein formalen Werke angesichts von Krieg, Verfolgung und Flucht entsprechende Symbolik einführte. In Taeuber-Arps 'Lignes'-Werkgruppe erscheint auch ein Aspekt von DADA: Die Sinn und Ordnung verweigernde Kunst der Kriegsflüchtlinge. Die Grafiken-Serie LINIEN IM KRIEG, die Werke von Taeuber-Arp aus der Gruppe der 'Lignes' (1940-42) mit Fotos aus dem 2. Weltkrieg kombiniert, zeigt die Verbindung und die Diskrepanz zwischen Taeuber-Arps künstlerischem Tun und der Welt des Krieges und der Verfolgung. LINIEN IM KRIEG thematisiert diesen für Künstler/innen bis heute aktuellen Konflikt - Kunst in der Gegenwart von Unrecht und Gewalt.
Jede Grafik zeigt links bzw. oben jeweils eine Original-Komposition von Taeuber-Arp, die in der Mitte mit dem Foto "reagiert" und sich rechts bzw. unten auflöst oder umwandelt. Beim Bild ‚Linien im Krieg - Grenze' befinden sich zwei Originale links und rechts. Mehr zu den Quellen siehe PDF.

 

Lines at War

2017, 6 digital graphics on thick laid paper, 40 x 160 cm or 40 x 170 cm each.

In what is, prima facie, a mesh of abstract lines, no few of the works that Sophie Taeuber-Arp completed between 1940 and 1942 in her exile in southern France show hexagons, hooks and whips. The compositions of lively, curved lines have, in part, something lost, floating, broken, irrational about them. At times they seem to be deliberately 'chaotic', which, in all Taeuber-Arp's earlier works, would have been wholly uncharacteristic. In my view, these works manifest a symbolism of war, persecution and flight. In Taeuber-Arp's cycle of works entitled 'Lignes...' (1940-42), an aspect of DADA re-emerges – the (meaning- and order-denying) art of refugees from war. The series LINES AT WAR, which combines some of Taeuber-Arp's works from the 'Lignes' series with photographs from WW2, shows the connection and the discrepancy between Taeuber-Arp's artistic activity and the world of war and persecution. LINES AT WAR thereby highlights a dilemma facing artists to this day, of making art in a time of injustice and violence.
To the left (or at the top respectively) of each graphic, you see an original composition by Taeuber-Arp. In the middle, it "reacts" with a photograph. To the right (and at the bottom accordingly), the composition dissolves or is transformed. 'Lines at War - Border' shows two original compositions to the left and to the right. More about the sources: see PDF.

 

pdf siehe auch / watch as well: 'Sophie Taeuber-Arps Fluchtlinien'