GALERIE DER STARKEN FRAUEN

Galerie der Starken Frauen

Visualisation of the photo series; (shiny) oval aluminium plates in front of (matte) textile wallpaper.
Visualisierung der Foto-Serie; (glänzende) ovale Aluminium-Bilder auf (matter) Textil-Tapete.

Galerie der Starken Frauen

 

GALLERY OF HEROIC WOMEN

2018, series of 19 portraits; edited stills from movies.
For exhibition B.A.R.O.Q.U.E. at Caputh Palace, 2019: 13 photomontages, c-prints on oval aluminium plates, 55 x 45 cm each.
For other exhibition sites: 19 photomontages (oval aluminium plates), mounted in front of a textile wallpaper.

At Caputh Palace, they serve as female counterparts of the portraits of the Twelve First Roman Emperors. (The castle was built for the electress and later used as a hunting lodge.) 13 as female mythic cipher, later demonized by patriarchal myths and replaced by the number 12.

This series of fictitious portraits deals with fighting and hunting movie heroines and refers to the baroque concept of the ‚Gallery of Heroic Women‘ (book by Pierre Le Moine with illustrations, painting series by Guy François, and others, 16th-17th century). During this period, in European art and literature, an intensive debate about „female“ virtues, fortitude and excellence took place.

Why are there so many female protagonists in todays movies and (tv) film series who fight, shoot, hunt, kill? Who are their creators, who their fans? Who are their role models, for whom are they role models? I‘m fascinated by characters like Katniss from The Hunger Games who melds qualities of Jeanne d‘Arc and of a revolutionary, and by Sigourney Weaver in the Alien movies. The latter is an action heroine who commiserates with other humans and sacrifices herself for humanity. But Uma Thurman as revenger in Kill Bill and Arya Stark in Game of Thrones cannot be explained with such noble ambitions. Are their characters about emancipation and equality, or about assertiveness, efficiency and optimizing themselves? Or are these strong and partially brutal women - once again - simply angels and demons, created by male phantasies?

Most of these 19 portraits look at the viewer. Like images on bucklers or protective shields, these gazes are supposed to impress the adversary and hold demons off.

The textile wallpaper, on which the oval portraits almost seem to "float", shows gym machines "under water". This is an allusion to the publicly invisible pressure to perform both (traditionally) "male" as well as "female" virtues which top movie actresses have to comply with. For example, they have to work out hard in order to substitute body fat for muscles.

PDF

 

GALERIE DER STARKEN FRAUEN

2018, Portrait-Serie, 19 bearbeitete Standbilder aus Spielfilmen.
Für die Ausstellung B.A.R.O.C.K. in Schloss Caputh, 2019: 13 Fotomontagen, Druck auf Alu-Schicht, ovale AluDiBond-Platten, je 55 x 45 cm.
Für andere Ausstellungsorte: 19 Fotomontagen (ovale Aluminium-Bilder) vor Textil-Tapete.

In Schloss Caputh fungieren sie als weibliche Gegenpole zu den Bildnissen der 12 Römischen Imperatoren. Das Schloss wurde für eine Fürstin erbaut und später als Jagdschloss genutzt. 13 als weibliche mythische Zahl, die von patriarchalen Mythen verteufelt und durch die 12 ersetzt wurde.

Diese Serie fiktiver Portraits setzt sich mit kämpfenden und jagenden Filmheldinnen auseinander und nimmt Bezug auf die historische ‚Galerie der Starken Frauen‘ aus der Barockzeit, u.a. das mit Stichen illustrierte Buch von Pierre Le Moine und die Gemälde von Guy François. Im 16./17. Jh. fand in europäischer Literatur und Kunst ein intensiver „Geschlechterstreit“ (Querelle des Femmes) statt, in dem es um „weibliche“ Tugenden und Stärken, Rollenzuweisungen, aber auch möglichen Machtzuwachs von Frauen ging.* Warum werden heute zunehmend Frauenfiguren zu Film- und Serien- Heldinnen, die mit der Waffe kämpfen, töten, teilweise grausam und kaltblütig morden? Wer sind ihre Schöpfer/innen, wer ihre Fans? Wer sind ihre Vorbilder, für wen sind sie Vorbild? Mich faszinieren Figuren wie Katniss aus The Hunger Games, die Merkmale von Jeanne d‘Arc und einer Revolutionärin verbindet, und Sigourney Weaver in den Alien-Filmen. Letztere ist eine sich für die Menschheit aufopfernde, mit-leidende Action-Heldin. Aber Uma Thurman als Rächerin in Kill Bill und Arya Stark in Game of Thrones sind mit solchen Rollen nicht erklärbar. Geht es um Gleichberechtigung, Durchsetzungsfähigkeit, Leistung und Selbstoptimierung? Oder sind diese Frauen - wieder einmal - von Männerfantasien erschaffene Engel und Dämoninnen?

Die meisten dieser 19 Portraits schauen die Betrachtenden direkt an. Wie Bemalungen von Kriegs- und anderen Schutzschilden sollen diese Blicke den Gegner beeindrucken und Dämonen fernhalten.

Die Textil-Tapete, vor der die Alu-Bilder hängen und gleichsam zu "schwimmen" scheinen, zeigt Trainingsgeräte "unter Wasser". Dies als Anspielung auf den öffentlich unsichtbaren Leistungsdruck, dem Top-Filmschauspielerinnen heute unterworfen sind: Sie müssen traditionell "weibliche" und "männliche" Tugenden zugleich bedienen, u.a. körperlich hart trainieren, um Fett durch Muskeln zu ersetzen.

* Siehe dazu: Die Galerie der Starken Frauen / La Galerie des Femmes Fortes. Die Heldin in der französischen und italienischen Kunst des 17. Jahrhunderts. Von Bettina Baumgärtel, Silvia Neysters u.a., Ausstellungskatalog Kunstmuseum Düsseldorf + Hessisches Landesmuseum Darmstadt, 1995.

PDF

 

Alien - RipleyAvatar - NeytiriBlack Panther - General OkoyeCasino Royale - MDangerous Liaisons - Isabelle de MerteuilGame of Thrones - Arya StarkGhost in the Shell - Major MotokoHunger Games - KatnissKill Bill - Beatrix KiddoLola Rennt / Run Lola RunThe Matrix - TrinityNatural Born Killers - MalloryResident Evil 2 - AliceThe River Wild - Gail HartmanSpecies - SILStrange Days - MaceTerminator 2 - Sarah ConnorTomb Raider - Lara CroftWonder Woman - Diana